Meldungen

News

Verletzungsgefahr: Bio-Hack bei Lidl in Berlin wird zurückgerufen ++ Milliardenkosten: Bundesregierung weist Kritik an Rentenreform zurück ++ Atomstreit: Brüssel setzt Sanktionen gegen den Iran aus

Bio-Hack bei Lidl in Berlin wird zurückgerufen

Der Hersteller Westfalenland Fleischwaren ruft Bio-Hackfleisch zurück. Konkret geht es um die 350-Gramm-Packung „Biotrend Bio-Hackfleisch gemischt“ mit dem Verbrauchsdatum 20.01.2014, die in Berlin und Brandenburg bei Discounter Lidl verkauft wird. Wie das Unternehmen mitteilte, sei der Grund eine mögliche Verletzungsgefahr durch kleine rote Plastikteile im Fleisch. Die Verbraucher sollten den Rückruf „unbedingt beachten und das Produkt keinesfalls konsumieren“. Die im Handel befindliche Ware sei umgehend aus dem Verkauf genommen worden. Der Kaufpreis werde erstattet.

Bundesregierung weist Kritik an Rentenreform zurück

Trotz der massiven Kritik an den Milliardenkosten der geplanten Rentenreform hält die Bundesregierung an ihrem Vorhaben fest. „Das sind Werteentscheidungen, die man untereinander getroffen hat“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Betrachte man die Gesamtausgaben der Rentenversicherung von 253 Milliarden Euro in 2013, „dann ist der Anteil der Maßnahmen, über die wir in dieser Legislatur sprechen, gerade mal dreieinhalb Prozent.“. Aus dem Gesetzesentwurf von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) geht hervor, dass die Rentenpläne der Großen Koalition bis 2030 insgesamt rund 160 Milliarden Euro kosten.

Brüssel setzt Sanktionen gegen den Iran aus

Im Atomstreit mit dem Iran setzt die EU einen Teil ihrer Sanktionen gegen Teheran für sechs Monate aus. Die Außenminister der 28 EU-Staaten werden die Lockerung der Sanktionen am Montag beschließen, wie Diplomaten ankündigten. Die Aussetzung gehört zu einer Vereinbarung, die zwischen den fünf Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats und Deutschland sowie dem Iran Ende November 2013 geschlossen wurde. Der Iran muss vor allem die Urananreicherung über einen Wert von fünf Prozent hinaus aussetzen. Im Gegenzug legt die EU unter anderem ihr Einfuhrverbot für petrochemische Produkte sowie für Gold und Edelmetalle auf Eis.