Gewinnspiel

Die Postkarte, die 44 Jahre brauchte

Es begann 1969: Günter Zettl, Oberschüler in Waren an der Müritz in der DDR, hört über Mittelwelle die Europawelle Saar des Saarländischen Rundfunks (SR).

In der Sendung „Hallo Twen“ werden die Hörer aufgefordert, ein Lied zu raten. Zettl ist begeistert, er kennt das Lied, das da gespielt wird. Der Junge schreibt die Lösung „Painter Man“ der Band The Creation auf eine Postkarte und schickt sie nach Saarbrücken. In den nächsten Tagen sitzt er am Radio. Aber Moderator Manfred Sexauer, der später mit dem „Musikladen“ bekannt werden sollte, liest seinen Namen nicht vor. Schade. Günter Zettl vergisst die Karte, schließlich sind die nächsten Jahre turbulent. Er wird Lehrer, aber weil er einer Volkskammerwahl fernbleibt, belegt man ihn mit einem Berufsverbot. 1983 geht er in die Bundesrepublik und arbeitet dort im Verkaufsbereich einer Computerfirma. Erst 2010 denkt er sich: Jetzt guckst du auch mal in deine Akte rein. Als er diese durchblättert, fällt ihm eine Kopie seiner Postkarte entgegen, die Stasi hatte sie aus dem Verkehr gezogen. Er ließ sich das Original aushändigen. „Dann habe ich sie 44 Jahre später dem Saarländischen Rundfunk geschickt.“ Der Sender staunt über die Karte mit Geschichte, veranstaltet eine „Sonderziehung“ für Zettl. Am Dienstag, wenn die Europawelle Saar ihren 50. Geburtstag feiert, ist auch Zettl dabei. Und Manfred Sexauer überreicht ihm seine Gewinnerplatte – nach mehr als 44Jahren.