Gesundheit

Ein Drittel aller Kinderarztpraxen ist geöffnet

Schreiende Patienten, entnervte Eltern, überlastete Ärzte: Wer zwischen den Jahren zum Kindernotdienst kommt, braucht traditionell viel Geduld.

Dieses Mal hat der Senat dafür gesorgt, dass etwa ein Drittel aller Berliner Kinderarztpraxen an den Werktagen zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Silvester geöffnet ist. Allerdings ist nicht erwiesen, dass dies an den Feiertagen schon zu einer besseren Situation in den Kindernotdiensten geführt hat. „Bei uns war wieder viel zu tun“, sagte Chefarzt Werner Luck von der Charité am Donnerstag. „Allerdings haben wir den Dienstplan schon im Oktober auf die besondere Feiertagssituation eingestellt“, so Luck. Die große Überforderung der Notdienste, wie sie in vergangenen Jahren festzustellen war, blieb jedoch aus. Wie viele Krankenhausärzte fordert auch Luck, dass niedergelassene Ärzte sich an den Diensten in Berliner Kliniken beteiligen. Es könne nicht sein, dass eine Praxis mit zwei Kinderärzten komplett schließe und die Verantwortung an die Notdienste abgebe.