Justiz

Beschädigte Gastherme: Anklage nach Tod einer Berliner Familie

Zweieinhalb Jahre nach dem Erstickungstod einer sechsköpfigen Familie in Köpenick hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben.

Demnach wird den Vormietern der Wohnung an der Puchanstraße vorgeworfen, für den Tod der 27 Jahre alten Anna P., ihrer vier Kinder und ihres Lebensgefährten, 40, verantwortlich zu sein. Um sich vor kalter Luft zu schützen, sollen die Angeklagten, eine heute 50 Jahre alte Mutter und ihr Sohn, bereits 2007 das Abgasrohr der Gastherme mit Stofffetzen und Altpapier verstopft haben. Beim Auszug im März 2011 sollen sie dann vergessen haben, das Rohr zu reinigen. Auch sollen sie laut Anklage die Hausverwaltung nicht darüber informiert haben. Im Juli 2011 wurde die Gastherme wieder in Betrieb genommen. Da das Kohlenmonoxid nicht entweichen konnte, strömte es in die Wohnung der Familie, die erst kurz zuvor eingezogen war. Wenige Tage später wurden die Toten von der Feuerwehr gefunden. Der Prozess beginnt im Januar vor dem Amtsgericht.