Integration

Vorschlag: Doppelte Staatsbürgerschaft für Zuwanderer-Kinder

Im Streit von CDU und SPD über die doppelte Staatsbürgerschaft haben Integrationsexperten einen Kompromiss vorgeschlagen.

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration präsentierte den „Doppelpass mit Generationenschnitt“. Eine Entscheidung für eine einzige Staatsangehörigkeit entfällt. So sollen in Deutschland geborene Kinder von Zuwanderern die doppelte Staatsbürgerschaft erhalten können. Mit einem solchen „Generationenschnitt“ werde vermieden, dass Zuwanderer die Staatsangehörigkeit eines Landes besitzen, das ihre Familie bereits vor mehreren Generationen verlassen habe. Nach der dritten oder vierten Generation soll aber keine automatische Weitergabe der Staatsangehörigkeit der Eltern an ihre Kinder mehr erfolgen. Seit dem Jahr 2000 erhalten hierzulande geborene Kinder von Einwanderern neben der Staatsangehörigkeit ihrer Eltern auch die deutsche. Bis zum 23. Lebensjahr müssen sie sich für eine entscheiden.