Verkehr

Innenstadt gesperrt: 250-Kilo-Bombe in Potsdam entschärft

In Potsdam ist am Dienstag eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden.

Weite Teile der Innenstadt blieben deshalb über Stunden gesperrt. Rund 9000 Menschen mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen. Der Blindgänger war vergangene Woche im Fluss Nuthe entdeckt worden. Neben der Fliegerbombe US-amerikanischer Herkunft wurde außerdem eine russische Handgranate entdeckt.

Die Bombe wurde am Dienstag aus dem Wasser geborgen und von einem Sprengmeister entschärft. Die Granate konnte wie geplant gesprengt werden. Die Sperrung wurde am frühen Nachmittag wieder aufgehoben. Zuvor hatten alle Menschen in einem Sperrkreis rund um den Fundort der Bombe die Häuser verlassen müssen. Betroffen waren auch die Staatskanzlei des Landes Brandenburg, der Hauptbahnhof sowie drei Schulen, vier Kitas und drei Pflegeheime. Der Potsdamer Hauptbahnhof war stundenlang für Busse, Straßenbahnen und den Regionalverkehr gesperrt.