Bundestag

Geh wählen, Deutschland!

2,5 Millionen Berliner können heute über die Zusammensetzung des Bundestags mitentscheiden. Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Schwarz-Gelb und der Opposition voraus

Wer wird Deutschland regieren? Die bisherige Koalition von CDU/CSU und FDP liegt in den jüngsten Umfragen etwa gleichauf mit der Opposition aus SPD, Grünen und Linken. Wenn es für Schwarz-Gelb nicht mehr reichen sollte, könnte die Koalitionsfrage wie schon 2005 auf Schwarz-Rot zulaufen. Aber auch Schwarz-Grün wäre möglich – zumindest rechnerisch. Für SPD und Grüne allein dürfte es den Demoskopen zufolge nicht reichen.

Rund 61,8 Millionen Deutsche sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Die 2,5 Millionen Berliner können mit ihrer Erststimme einen der 150 Direktkandidaten in den zwölf Wahlkreisen der Stadt wählen. 17Parteien stellen sich in der Hauptstadt zur Wahl. Zusätzlich bestimmen die Berliner mit ihrer Zweitstimme auch über die Zusammensetzung des Bundestages. Alle Wahllokale sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

In Berlin wird es mehr Briefwähler geben als jemals zuvor. Mehr als jeder fünfte Wahlberechtigte (21,6 Prozent) beantragte Briefwahlunterlagen. Laut Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach wurden 541.848 Wahlscheine, die zur Briefwahl berechtigen, für den Wahlsonntag ausgestellt. Bisher lag der Rekord bei der Bundestagswahl 2009 bei 488.860 Wahlscheinen.

In den Wahlumfragen sind SPD und CDU in Berlin mit 26 und 27 Prozent der Stimmen wieder nah zusammengerückt. Um Platz drei und vier in der Wählergunst der Hauptstädter kämpfen Linke und Grüne. Die FDP sehen die Meinungsforscher in der Hauptstadt nur bei rund drei Prozent. Die Piraten schwanken zwischen vier und fünf Prozent.

Die Reporter der Berliner Morgenpost sind heute den ganzen Tag in der Stadt unterwegs und berichten live auf morgenpost.de über den Wahltag in Deutschland, in Berlin – und in Ihrem Bezirk. Wenn Sie am heutigen Wahltag Informationen für unsere Redaktion haben, schreiben Sie uns auf facebook.com/morgenpost, auf Twitter an @morgenpost oder rufen Sie unsere Redaktion unter 2591-73636 an.