Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Enthüllt

Bis zur Hälfte ist der Alte Turm der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche auf dem Breitscheidplatz schon wieder zu sehen.

Seit Anfang 2011 war die denkmalgeschützte Turmruine hinter den silbernen Gerüstplatten verschwunden. Der von den Berlinern als „Hohler Zahn“ bezeichnete Turm musste dringend saniert werden, damit er der Stadt auch weiterhin als Wahrzeichen und Mahnmal gegen den Krieg erhalten bleibt. Jetzt steht die Sanierung kurz vor dem Abschluss. Das feiert die Gemeinde mit einem Festgottesdienst am Sonntag, 15. September. Beginn ist um 10 Uhr. Im Anschluss soll um 12 Uhr erstmals wieder das restaurierte Glockenspiel erklingen. Zu dem Fest sind unter anderen alle privaten Spender und Sponsoren geladen. Im Jahr 2007 hatte die Gemeinde das erste Mal um Hilfe für die Rettung der Turmruine gebeten. Allein 1,2 Millionen Euro kamen daraufhin an Spenden für die insgesamt 4,2 Millionen Euro teure Sanierung zusammen.