Militäraktion

US-Senatsausschuss macht Weg frei für Einsatz in Syrien

Vor dem G-20-Gipfel in Russland hat der US-Senat ein wichtiges Zeichen im Syrien-Konflikt gesetzt.

Der Ausschuss für Auswärtige Beziehungen stimmte am Mittwoch in Washington für einen begrenzten Militäreinsatz als Reaktion auf einen Giftgasangriff in Syrien. Zehn Senatoren stimmten für die Resolution, sieben dagegen. Der Entwurf ermöglicht eine Militäraktion mit Einschränkungen. Sie darf nicht länger als 90 Tage dauern. Derweil haben Präsident Barack Obama und Russlands Staatschef Wladimir Putin ihre Positionen vor dem Gipfel in St. Petersburg bekräftigt: Obama mahnte, sollte der Einsatz der geächteten Waffen ungestraft bleiben, stehe die Glaubwürdigkeit der internationalen Gemeinschaft und des US-Kongresses auf dem Spiel; Putin warnte hingegen vor einem Militärschlag ohne UN-Mandat.