Sicherheit

Mehr Videokameras zur Überwachung auf Bahnhöfen geplant

Auf den Bahnhöfen in Deutschland sollen mehr Überwachungskameras installiert werden.

Die Deutsche Bahn und das Bundesinnenministerium schlossen eine entsprechende Vereinbarung, wie beide Seiten am Freitag in Berlin mitteilten. In den kommenden sechs Jahren sollen 36 Millionen Euro in das gemeinsame Programm für mehr Sicherheit fließen. Ein Drittel der Summe trägt der Bund, zwei Drittel die Bahn. Derzeit gebe es 4800 Kameras auf 640 Bahnhöfen, sagte ein Bahnsprecher. Wie viele neue Kameras wo hinzukämen, stehe noch nicht fest. Nach drei Monaten Streckensperrung fahren demnächst wieder Regionalzüge zwischen Rathenow in Brandenburg und Stendal in Sachsen-Anhalt. Vom 9. September an sei die alte, nicht elektrifizierte Strecke für die Linie RB 13 wieder frei. Gesperrt bleibt die parallel verlaufende Hochgeschwindigkeitsstrecke Hannover–Stendal–Berlin. Für Berlin-Wolfsburg-Pendler schickt die Bahn im Berufsverkehr auf der alten Strecke ein zusätzliches Zugpaar auf die Reise.