Diskriminierung

Gesetzliche Kassen benachteiligen Alte und Kranke

Alte und kranke Menschen werden in der gesetzlichen Krankenversicherung immer wieder diskriminiert.

Das geht aus dem jüngsten Bericht des Bundesversicherungsamtes hervor. Danach benachteiligen die Kassen Versicherte mit hohem Kostenrisiko oft schon bei der Anwerbung. Daneben habe es auch Versuche gegeben, Ältere oder Kranke aus der Kasse herauszudrängen. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte: „Es ist nicht in Ordnung, dass einzelne Krankenkassen versuchen, Rosinenpickerei zu betreiben.“ Die Verantwortung für solches „Fehlverhalten“ trügen die Kassen-Vorstände. Die Bundesregierung will den Vorschlag Bahrs, die privaten Krankenkassen für alle Bürger zu öffnen, nicht aufgreifen. „Das System der Krankenversicherung hat sich bewährt“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. „Es gibt keinen Grund, es zu ändern.“