Sozialpolitik

Berlin sucht noch Unterkünfte für 1000 Flüchtlinge

Berlin muss in diesem Jahr noch Wohnraum für 1000 zusätzliche Flüchtlinge schaffen.

Das sagte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) der Berliner Morgenpost. Seine Behörde sei mit allen Bezirken im Gespräch und gehe davon aus, diese Aufgabe „gut bewältigen“ zu können, so Czaja. In Pankow werde eine neue Unterkunft eröffnet, in Mitte würden die Kapazitäten erweitert. In Steglitz-Zehlendorf und Treptow-Köpenick würden weitere Standorte geprüft. „Und in Neukölln wollen wir ebenfalls eine neue Unterkunft errichten“, sagte der Senator. Man würde Flüchtlinge gerne verstärkt in Wohnungen unterbringen, betonte er. 8000 Asylbewerber lebten bereits in Wohnungen in Berlin, weitere 6500 in Sammelunterkünften Zu den Protesten gegen das Heim in Hellersdorf sagte Czaja, es müsse klar werden, dass dies nur einer der vielen Standorte sei. 30 Gemeinschafts- und Notunterkünfte seien auf ganz Berlin verteilt. Das Prinzip „Nicht vor meiner Haustür“ könne nicht gelten.