Usain Bolt

Es kann nur einen geben

Jamaikas Sprintstar Usain Bolt setzte seinen Weg zur Leichtathletik-Legende bei den Weltmeisterschaften in Moskau unbeirrt fort.

Im mit Spannung erwarteten 100-Meter-Finale degradierte der schnellste Mann der Welt die Gegner im Luschniki-Stadion wieder einmal zu Statisten und gewann bei Regen in 9,77 Sekunden. Mit seinem insgesamt sechsten WM-Titel rehabilitierte sich Bolt zudem für das Fehlstart-Fiasko bei der WM 2011 in Daegu. Zuvor hatte Michael Schrader den Wettkampf seines Lebens abgeliefert und und mit Silber im Zehnkampf die erste Medaille für Deutschland erobert.