Sozialpolitik

Kardinal Woelki: Berlin muss mehr Flüchtlinge aufnehmen

Berlins Erzbischof Rainer Maria Woelki hat sich für eine stärkere Aufnahme von Flüchtlingen ausgesprochen.

„Wir sollten stolz sein, dass wir ihnen diesen Schutz bieten können, und unsere Türen wieder weiter öffnen“, sagte der Kardinal im RBB. Das entspreche dem christlichen Menschenbild.

Weltweit seien 40 Millionen Menschen auf der Flucht, erklärte Woelki. Von ihnen komme nur ein Bruchteil nach Deutschland. „Vor ihnen sollten wir uns nicht fürchten“, betonte der Kardinal. Vor 20 Jahren sei die Zahl der Asylsuchenden allein in Westdeutschland bis zu zehn Mal höher gewesen als heute. „Auch damals ist unsere Gesellschaft nicht auseinandergebrochen“, sagte Woelki. Die menschliche Qualität einer Gesellschaft zeige sich an ihrem Umgang mit den Schwachen, so der Erzbischof.

Allerdings hält der Zustrom von Flüchtlingen in Berlin unvermindert an. 2775 kamen in den ersten sechs Monaten. Bis zum Jahresende erwarten die Behörden weitere 2700 Asylsuchende. Damit steigt die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um etwa 25 Prozent. Fünf Prozent aller Asylbewerber in Deutschland landen in Berlin.