Deutsche Bahn

Endgültiges Aus für Fernzüge am Zoo

ICE fahren trotz der Sperrungen wegen der Hochwasserschäden durch

Am Bahnhof Zoologischer Garten werden auch weiterhin keine Fernzüge halten. Entsprechenden Forderungen erteilte die Deutsche Bahn jetzt eine klare Abfuhr. „Wir werden weder interimistisch noch dauerhaft den Bahnhof Zoo als planmäßigen Halt einrichten“, sagte Ulrich Homburg, Bahnvorstand für Personenverkehr, am Donnerstag. Die Belastung der Stadtbahn-Gleise sei weiter kritisch und lasse zusätzliche Stopps von Fernzügen nicht zu, begründete Homburg die Absage.

Zuvor hatte unter anderem der Deutsche Bahnkunden-Verband gefordert, dass wenigstens während der Sperrung der Schnellfahrstrecke Berlin–Hannover wieder Fernzüge in der City-West halten. Denn weil eine Elbbrücke bei Stendal wegen der Hochwasserschäden unpassierbar ist, muss die Bahn auch in den nächsten Monaten ICE- und IC-Züge in Richtung Westen umleiten – mit längerer Fahrtzeit von bis zu 60 Minuten. Für einen Großteil der Züge entfällt dadurch auch der Halt am Bahnhof Spandau, was zu langen Anreisezeiten führt. Der Senat will sich mit dem kategorischen Nein des Bahnkonzerns jedoch nicht abfinden und den Bahnhof Zoo beim nächsten Spitzentreffen mit Bahnchef Rüdiger Grube ansprechen. „Unser Ziel ist, dass die Frage auf fachlicher Ebene ernsthaft diskutiert wird“, sagte Verkehrsstaatssekretär Christian Gaebler (SPD). Zu Mauerzeiten war der Bahnhof Zoo für die West-Berliner neben den Flughäfen in Tempelhof und Tegel ein „Tor zur Welt“. Entsprechend groß waren die Proteste, als die Bahn 2006 mit Eröffnung des Hauptbahnhofs die City-West vom Fernverkehr abkoppelte. Am Zoo halten nur noch die S-Bahn, Regionalzüge und ab und zu ein Nachtzug.