Asylpolitik

Gutachten gefordert für Flüchtlingsheim in Hellersdorf

Der Ärger um die Unterbringung von Flüchtlingen reißt nicht ab.

Nun kommt es beim Umbau eines Gymnasiums in Marzahn-Hellersdorf zu Verzögerungen, weil das Bauamt vom Betreiber ein statisches Gutachten nachfordert. Dort sollten Ende Juli Flüchtlinge einziehen, das neue Eröffnungsdatum ist unklar. Es sollen Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten sein – so wie jene 250 Flüchtlinge aus Syrien, die Berlin gemäß bundesweitem Verteilerschlüssel aufnehmen muss und die im Herbst erwartet werden. Unterdessen ist die Zukunft der Flüchtlingsunterkunft in Spandau an der Motardstraße unklar. Der Grundstückseigentümer Osram will verkaufen und hat den Pachtvertrag zum Jahresende gekündigt. Der Senat prüfe die Kaufoption und sei an einer weiteren Nutzung interessiert, sagte Sozialsenator Mario Czaja (CDU).