Unglück

Mehr als 35 Tote bei schwerem Zugunglück in Spanien

Bei einem schweren Bahnunglück sind im Nordwesten Spaniens am Mittwoch mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen.

Etwa 200 weitere Menschen wurden verletzt, als ein Personenzug mit rund 240 Passagieren an Bord entgleiste, wie der Präsident der autonomen Region Galicien, Alberto Nuñez Feijoo, am Abend im Radiosender Cadena Ser sagte. Ein Waggon sei regelrecht „zerrissen“ worden. Das Unglück ereignete sich gegen 21 Uhr aus noch ungeklärter Ursache nahe der Stadt Santiago de Compostela. Der Personenzug war auf dem Weg von Madrid nach El Ferrol. Fernsehbilder zeigten vier umgestürzte Waggons. Ein Augenzeuge sagte einem Radiosender, der Zug sei bei hoher Geschwindigkeit in einer Kurve umgekippt.