Konflikt

Israels Regierung bietet Freilassung von Palästinensern an

Die israelische Regierung will mehrere palästinensische Gefangene freilassen und damit ein Hindernis für neue Nahost-Friedensgespräche ausräumen.

Dies sagte Geheimdienstminister Juval Steinitz am Sonnabend im Radio Israel. Unter den Freizulassenden befänden sich einige besonders wichtige Gefangene. Anderen Vorbedingungen für Friedensgespräche – etwa die Anerkennung der Grenzen von 1967 – erteilte Steinitz eine Absage. Es war die erste offizielle Reaktion Israels auf die Erklärung von US-Außenminister John Kerry, dass sich der jüdische Staat und die Palästinenser auf eine Basis für die Wiederaufnahme der seit 2008 brachliegenden Friedensgespräche geeinigt hätten. Am späten Sonnabend sagte dann Regierungschef Benjamin Netanjahu, die Gespräche seien ein „strategisches Interesse Israels“. Die Verhandlungen seien nicht nur wichtig, um den Konflikt mit den Palästinensern zu beenden, sondern auch angesichts der nuklearen Bedrohung durch den Iran und wegen des Bürgerkrieges in Syrien.