Grundrechte

Grünen-Vorsitzende in Sorge um Künstler in Türkei

Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth und der Berliner Fotograf Jim Rakete sorgen sich um die Sicherheit von Künstlern und Intellektuellen in der Türkei.

Diese gerieten „immer stärker ins Fadenkreuz“ der Regierung Erdogan, sagte Roth im Doppelinterview der Berliner Morgenpost. Beide beklagten die „unglaublich starke“ Zensur in dem Land. Rakete, der wie die Grünen-Politikerin vor wenigen Tagen in Istanbul war, sprach von einer „staatlichen Rufmordpolitik“. Er äußerte die Befürchtung, dass sich die bislang friedlichen Proteste gegen Erdogans Politik in der Folge radikalisieren. Claudia Roth sagte, es sei „unverantwortlich“, dass der Premier den Konflikt weiter eskalieren lasse, statt zusammenzuführen. Dabei trügen auch tief religiöse, konservative Kreise in der Türkei den Aufstand gegen die autoritäre Regierung mit.