Meldungen

News

Energie: China plant, Solarleistung bis 2015 zu verfünffachen ++ Kultur: Nach 50 Jahren wieder Goethe-Institut in Birma ++ Innenministerium: Asylanträge im ersten Halbjahr fast verdoppelt ++ Wirtschaft: Apple untersucht tödlichen iPhone-Unfall in China

China plant, Solarleistung bis 2015 zu verfünffachen

China will die Leistung seiner Solaranlagen in drei Jahren verfünffachen. Bis 2015 solle so eine Leistung von 35 Gigawatt aufgestellt werden, teilte der Staatsrat am Montag in Peking mit. Die Kapazitäten sollen jährlich um jeweils zehn Gigawatt ausgebaut werden. 2012 hatte China eine Solarleistung von sieben Gigawatt. Peking will Solarfirmen mit Steuernachlässen entgegenkommen und Firmenfusionen erleichtern.

Nach 50 Jahren wieder Goethe-Institut in Birma

Birma soll nach 50 Jahren wieder ein Goethe-Institut erhalten. Deutschland und das südostasiatische Land schlossen am Montag ein Kulturabkommen, das die Grundlage für ein deutsches Kulturinstitut in der früheren Hauptstadt Rangun bildet, wie das Goethe-Institut in München mitteilte. Ab August sollen bereits erste Deutschkurse angeboten werden. Gründungsdirektor Franz Xaver Augustin plant, im November die Arbeit aufzunehmen.

Asylanträge im ersten Halbjahr fast verdoppelt

Im ersten Halbjahr 2013 haben rund 43.000 Menschen in Deutschland Asyl beantragt. Das sind knapp 20.000 oder 86,5 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie das Bundesinnenministerium am Montag in Berlin mitteilte. Die Hauptherkunftsländer von Januar bis Juni dieses Jahres waren Russland mit knapp 10.000, Syrien mit rund 4500 und Afghanistan mit knapp 3500 Personen.

Apple untersucht tödlichen iPhone-Unfall in China

Der iPhone-Hersteller Apple untersucht einen tödlichen Unfall mit seinem Smartphone in China. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua erlitt eine 23-jährige Stewardess in der vergangenen Woche einen Stromschlag, als sie mit einem iPhone 5 telefonierte, das zu diesem Zeitpunkt aufgeladen wurde. Apple zeigte sich am Montag bestürzt und kündigte an, den Vorfall zu untersuchen und mit den Behörden zusammenzuarbeiten.