Konflikt

Machtkampf bringt Ägyptens Präsident Mursi in Bedrängnis

Nach dem 48-Stunden-Ultimatum der ägyptischen Streitkräfte stehen sich die Konfliktparteien unversöhnlich gegenüber.

Gegner von Präsident Mohammed Mursi harrten am Dienstag auf dem Kairoer Tahrir-Platz aus, während sich am anderen Ende der Hauptstadt islamistische Anhänger des Staatschefs versammelten. Der umstrittene Präsident geriet unterdessen in den eigenen Reihen immer stärker unter Druck: Sechs Minister reichten ihren Rücktritt ein. Zudem traten zwei Sprecher Mursis von ihrem Amt zurück, wie ein Beamter aus dem Außenministerium mitteilte. Ein Berufungsgericht ordnete die Wiedereinsetzung eines von Mursi geschassten Generalstaatsanwalts an.