Betreiberwechsel

Übernahme des „Grand Hotels Heiligendamm“ droht zu platzen

Der Betreiberwechsel im insolventen „Grand Hotel“ im Ostseebad Heiligendamm wackelt.

Kurz vor einer Mitarbeiterversammlung teilte Insolvenzverwalter Jörg Zumbaum am Montag überraschend mit, dass die geplante Betriebsübergabe an eine Berliner Investorengruppe zunächst nicht zustande kommt, „da der dafür vorgesehene Teilkaufpreis noch nicht bezahlt ist“. „Ich bin über den Verlauf des Vorgangs nicht glücklich“, sagte Zumbaum. Über die Fälligkeit der Anzahlung bestehe Uneinigkeit zwischen den Beteiligten, sie sei aber Voraussetzung für den Betriebsübergang. Der Sprecher der betroffenen Berliner Palladio AG, Frank Schmeichel, bestätigte: „Die Fälligkeit der Zahlung wird als streitig angesehen. Ansonsten ist das Sache der Parteien, und es wird nicht öffentlich ausgetragen.“ Insolvenzverwalter Zumbaum zeigte sich zuversichtlich, dass das Geschäft trotz des Streits zustande kommt. Er informierte am Montag 120 Mitarbeiter des „Grand Hotels“ über die Situation.