Außenpolitik

Merkel fordert Beutekunst von Moskau zurück

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Russlands Staatschef Wladimir Putin aufgefordert, im Zweiten Weltkrieg von sowjetischen Soldaten erbeutete deutsche Kunstschätze zurückzugeben.

Bei der gemeinsamen Eröffnung der Beutekunst-Ausstellung in der Eremitage in Sankt Petersburg am Freitagabend sagte Merkel, 600 Kunstschätze seien aus Deutschland. „Wir sind der Meinung, dass diese Ausstellungstücke wieder zurück nach Deutschland kommen sollen.“ Putin sagte: „Was macht es einem ganz normalen Bürger aus, wo die Kulturgüter zu sehen sind – in Berlin, Sankt Petersburg, Moskau oder in der Türkei.“ Merkel und Putin hatten zuvor einen Eklat abgewendet. Die Kanzlerin hatte am Morgen im Streit ihre Teilnahme an der spektakulären Bronzezeit-Schau abgesagt, weil die russische Seite ihr angeblich nicht hatte das Wort geben wollen. Nach einem Gespräch hatte Putin jedoch eingelenkt.