Meldungen

News

Umfrage: Jeder achte Auszubildende bricht im ersten Anlauf ab ++ Soziale Netzwerke: Facebook eifert Twitter nach: Hashtags zur Themensuche ++ USA: Mehrere Todesopfer nach Schüssen in St. Louis

Jeder achte Auszubildende bricht im ersten Anlauf ab

In der Lehre schafft es rund jeder Achte (zwölf Prozent) nicht bis zum Abschluss. Das zeigt eine Befragung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) unter Jugendlichen. Dabei fehlen allerdings Auszubildende, die den Betrieb wechseln und ihre Ausbildung anderswo fortsetzen. Werden diese mitgerechnet, ist die Abbrecherquote noch höher. So hat 2011 ein Viertel (24,4 Prozent) eines Lehrlingsjahrgangs den Ausbildungsvertrag aufgelöst. Viele setzen ihre Lehre aber in einem anderen Betrieb fort, außerdem beginnen manche auch eine andere Ausbildung, wenn sie in der ersten scheitern.

Facebook eifert Twitter nach: Hashtags zur Themensuche

Facebook vereinfacht die Suche nach Themen in dem sozialen Netzwerk. Nach dem Vorbild des Kurznachrichtendienstes Twitter können Nutzer ihre Texte oder Bilder mit einem sogenannten Hashtag verschlagworten. Dabei wird einem Begriff ein Rautezeichen # vorangestellt. Klicken Nutzer darauf oder suchen sie nach dem Hashtag, sehen sie weitere Nachrichten zum Thema. „Bis heute gab es keinen einfachen Weg, sich ein breites Bild davon zu machen, was passiert oder worüber Leute reden“, begründete Facebook-Manager Greg Lindley die Neuerung.

Mehrere Todesopfer nach Schüssen in St. Louis

Bei einer Schießerei in der US-Stadt St. Louis im Bundesstaat Missouri sind vier Menschen getötet worden. Die Polizei bestätigte über ihr offizielles Twitter-Konto, dass zwei Männer, darunter der Schütze, sowie zwei Frauen getötet worden seien. Nach Meldungen des TV-Senders CNN fielen die Schüsse am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) in einem Bürogebäude in der Innenstadt. Voraus soll ein Streit gegangen sein. Die Polizei habe das Haus als die Schüsse fielen umgehend geräumt. Die genaueren Hintergründe sowie Einzelheiten zu den Opfern blieben zunächst unklar.