Energiepolitik

Strompreisbremse: Altmaier will neue Gespräche mit SPD

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat der SPD angeboten, gemeinsam ein neues Konzept für eine Strompreisbremse zu entwickeln.

„Dabei darf es keine Tabus geben – weder beim Ausbau der erneuerbaren Energien noch beim Ausgleich für energieintensive Unternehmen“, sagte er der Berliner Morgenpost. Altmaier richtete sein Angebot speziell an die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), die der Bundesregierung unter anderem vorgeworfen hatte, bei der Energiewende „dilettantisch“ vorzugehen. „Ich glaube nicht, dass Frau Kraft sich jemals intensiv mit den Details der Energiewende beschäftigt hat“, sagte Altmaier jetzt.

Der Umweltminister steht bei der umstrittenen Schiefergasförderung einem mehrjährigen Moratorium aufgeschlossen gegenüber. „Ich persönlich habe kein Problem damit, ein Moratorium für Fracking auszusprechen“, sagte er. „Wir werden zwei bis vier Jahre brauchen, um die Fragen in einer ruhigen Atmosphäre klären zu können.“