Unternehmen

Berliner Wasserwerke: Veolia will doch alle Anteile verkaufen

Der französische Konzern Veolia ist nun doch bereit, seine gesamten Anteile an den Berliner Wasserbetrieben ans Land zu verkaufen.

Ende April sandte der Generaldirektor von Veolia aus Paris einen entsprechenden Brief an Finanzsenator Ulrich Nußbaum. Bisher waren die Franzosen nur bereit, über eine Reduzierung ihres Anteils von 24,95 Prozent an dem Wasserversorger zu verhandeln, aber weiterhin als Partner mit an Bord zu bleiben. Nußbaum habe die Franzosen wissen lassen, dass ihre „Vorschläge zur Fortsetzung der Zusammenarbeit aus Sicht des Landes Berlin nicht realisiert werden können“, heißt es in dem Schreiben, das der Morgenpost vorliegt. Nun habe man sich darauf verständigt, Gespräche über einen vollständigen Verkauf der Beteiligung von Veolia Wasser zu beginnen.