Gewalt

Schüsse während Vereidigung von neuer Regierung in Rom

Überschattet von einer Schießerei vor dem Regierungssitz, hat die neue italienische Regierung ihr Amt angetreten.

Während das Kabinett unter Ministerpräsident Enrico Letta von der Demokratischen Partei am Sonntag im Präsidentenpalast vereidigt wurde, schoss ein Mann vor Lettas Amtssitz auf Polizisten und verletzte zwei Beamte sowie eine Passantin. Laut Innenminister Angelino Alfano handelte es sich um die Verzweiflungstat eines Arbeitslosen. Ein Polizist wurde schwer am Hals, der andere am Bein verletzt. Der Mann wurde festgenommen. In italienischen Medienberichten war die Rede von einem arbeitslosen Maurer, der vor 20Jahren aus seiner Heimatregion Kalabrien in das Piemont umgezogen war. Der Schütze habe „alles gestanden“, sagte Staatsanwalt Pierfilippo Laviani nach einem Verhör. Er habe „Politiker erschießen wollen, jedoch keinen von ihnen erreichen können und daher auf Carabinieri geschossen“, so der Staatsanwalt.