Kriminalitätsstatistik

Kriminalität in Berlin: Mehr Morde, Einbrüche und Taschendiebstähle

Die aktuelle Kriminalitätsstatistik für Berlin weist in mehreren Deliktbereichen gravierende Steigerungen der Fallzahlen aus.

So waren im Jahr 2012 insgesamt 147 Fälle von Mord und Totschlag registriert worden, das sind 20 Fälle oder 15,7 Prozent mehr mehr als ein Jahr zuvor. Noch deutlicher fiel die Zunahme bei Einbrüchen in Einfamilienhäusern aus. Die Fallzahl stieg von 1912 auf 2523 Fälle an. Das entspricht einem Zuwachs von 32Prozent. Auch Einbrüche in Wohnungen nahmen erneut spürbar zu, hier betrug die Zunahme im Jahresverlauf 7,4 Prozent. Damit hatte die Polizei 9768 Fälle zu bearbeiten, 674 mehr als noch im Jahr 2011. Ebenfalls stark zugenommen hat der Taschendiebstahl in Berlin. Mit insgesamt 17.978 Fällen mussten fast 3000 Taten mehr bearbeitet werden, was einem Anstieg um 18,8 Prozent entspricht. Die Polizei begründet dies mit dem verstärkten Zustrom von rumänischen und bulgarischen Tätergruppen sowie dem steigenden Tourismus. Die vollständige Statistik soll kommenden Montag im Abgeordnetenhaus vorgestellt werden.