Gewalt

Flüchtiger im Fall Jonny K. stellt sich

Hauptverdächtiger Onur U. reist überraschend aus der Türkei an

Im Fall Jonny K. hat sich auch der letzte der sechs verdächtigen Schläger vom Alexanderplatz der Berliner Justiz gestellt. Der 19-jährige Onur U. ist völlig überraschend am Montag in Begleitung eines Anwalts aus der Türkei zurückgekehrt. Am frühen Nachmittag landete der mit Haftbefehl Gesuchte mit einer aus Izmir kommenden Maschine in Tegel. Dort wurde er von Polizeibeamten in Empfang genommen. Er wurde inzwischen in die Untersuchungshaftanstalt Moabit eingeliefert, in der bereits vier weitere Verdächtige in dem Fall einsitzen.

Im Oktober 2012 war der 20-jährige Jonny K. am Alexanderplatz von mehreren Männern zusammengeschlagen worden und einen Tag später gestorben. Die Polizei ermittelte insgesamt sechs Verdächtige, von denen sich drei in die Türkei absetzten. Mit Onur U. ist jetzt auch der letzte der drei freiwillig zurückgekehrt. Mit seiner freiwilligen Rückkehr hatte allerdings kaum jemand in Berlin gerechnet. Denn erst am vergangenen Donnerstag teilten die türkischen Behörden mit, gegen U. werde in der Türkei wegen vorsätzlichen Mordes ermittelt, ausgeliefert werde er als türkischer Staatsbürger aber nicht.

Innensenator Frank Henkel und Justizsenator Thomas Heilmann dankten ausdrücklich Bundeskanzlerin Angela Merkel, die bei einem Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten eine stärkere Unterstützung der Türkei bei den Ermittlungen angemahnt hatte.