Krise

Nordkorea kündigt Nichtangriffspakt mit Südkorea auf

Nordkorea lässt die Muskeln spielen: Wenige Stunden nachdem der Weltsicherheitsrat schärfere Sanktionen verhängt hatte, kündigte das kommunistische Land den Nichtangriffspakt mit Nachbar Südkorea auf.

„Sämtliche Abkommen über einen Angriffsverzicht zwischen dem Norden und Süden werden annulliert“, erklärte am Freitag das staatliche Komitee für die friedliche Wiedervereinigung Koreas. International stießen die Drohungen Nordkoreas auf scharfe Kritik und lösten Besorgnis aus. Der UN-Sicherheitsrat hatte sich am Donnerstag auch von der nordkoreanischen Androhung eines Atomschlages gegen die USA nicht beeindrucken lassen. Gut drei Wochen nach dem jüngsten Atomtest Pjöngjangs hatte das mächtigste UN-Gremium einstimmig die härtesten Strafmaßnahmen seiner jüngeren Geschichte beschlossen. Diese sehen zusätzlich zu den bestehenden Sanktionen unter anderem Reiseverbote und Kontensperrungen vor. Erst das chinesische Einlenken hatte die Resolution möglich gemacht.