Sozialpolitik

Armutsbericht löst Debatte über soziale Ungleichheit aus

Deutschland schneidet im Kampf gegen Armut, Arbeitslosigkeit und Einkommensungleichheit nach Ansicht von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gut ab.

„Wir stehen heute im internationalen Vergleich sehr gut da“, sagte sie am Mittwoch bei der Vorlage des aktuellen Armuts- und Reichtumsberichts in Berlin. Die Einkommensschere habe sich nicht weiter geöffnet, zuletzt 2011 habe sie sich sogar wieder etwas geschlossen. Verbessert werden müssten aber die Erwerbstätigkeit von Frauen sowie die Aufstiegschancen junger Langzeitarbeitsloser. Von der Leyen wies Kritik zurück, in dem Bericht seien nach Widerstand von FDP-Wirtschaftsminister Philipp Rösler zahlreiche kritische Passagen gestrichen worden. „Die Themen sind drin, und die kann man nachlesen“, hielt sie Opposition und Sozialverbänden entgegen.