Öffentlicher Dienst

Lehrer im Streik: 25.000 Schulstunden in Berlin ausgefallen

Nach Angaben der GEW sind am Mittwoch mehr als 25.000 Unterrichtsstunden für Schüler ausgefallen.

Etwa 12.000 Berliner Landesbeschäftigte hatten sich an dem ganztägigen Warnstreik für mehr Geld beteiligt, davon 7500 Lehrer und Erzieher. Insgesamt waren 600 der insgesamt 800 öffentlichen Schulen betroffen, und weitere Arbeitskampfmaßnahmen sind schon jetzt absehbar. Am heutigen Donnerstag beginnt die dritte Verhandlungsrunde des Tarifvertrages der Länder, in dem bundesweit die Bezahlung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst geregelt wird. Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Gehalt. Bis zum Mittwoch lag kein Angebot der Arbeitgeber vor.