Meldungen

News

Ernährung: Pferdefleisch in Berliner Dönerspießen entdeckt ++ Arbeit: IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Lohn von Unternehmen ++ Geld: „Forbes“ zählt so viele Superreiche wie noch nie ++ USA: Obama macht Physiker zu seinem Energieminister

Pferdefleisch in Berliner Dönerspießen entdeckt

Erneut haben Kontrolleure Pferdefleisch in Berliner Lebensmitteln gefunden. Es sei in fünf Proben entdeckt worden, teilte die Senatsverwaltung für Verbraucherschutz mit. Zweimal war es nach der Analyse des Landeslabors in Dönerspießen, einmal in einer Dose Corned Beef und einmal im Hackfleisch eines Fertiggerichtes. Ein weiteres Fertigessen mit Anteilen von Pferdefleisch habe der Händler bereits vom Markt genommen, hieß es. Das Pferdefleisch in den Hackfleischbällchen Köttbullar der Möbelkette Ikea stammt laut Hersteller von zwei Lieferanten in Polen.

IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Lohn von Unternehmen

Die Gewerkschaft IG Metall will mit einer Forderung von bis zu 5,5 Prozent mehr Lohn in die anstehenden Tarifverhandlungen ziehen. Angestrebt werde ein Tarifvertrag mit einer Laufzeit von zwölf Monaten, teilte die Gewerkschaft am Montag nach einer Vorstandssitzung mit. „Eine Forderung von bis zu 5,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie ist angemessen“, sagte Gewerkschaftschef Berthold Huber. Im vergangenen Jahr hatte die IG Metall 4,3 Prozent mehr Lohn erstritten.

„Forbes“ zählt so viele Superreiche wie noch nie

Die Zahl der Superreichen hat weltweit einen neuen Rekord erreicht. Auf der jährlichen „Forbes“-Liste zählt das US-Magazin 1426 Milliardäre, davon 57 aus Deutschland. Zwar stehen weiter der mexikanische Großunternehmer Carlos Slim mit 73 Milliarden Dollar und der Microsoft-Mitgründer Bill Gates mit 67Milliarden Dollar an der Spitze des Rankings. An die dritte Stelle ist jedoch der Spanier Amancio Ortega, Mitbegründer der Zara-Mutter Inditex, mit 57 Milliarden Dollar vorgestoßen.

Obama macht Physiker zu seinem Energieminister

US-Präsident Barack Obama macht den Physiker Ernest Moniz zu seinem neuen Energieminister. Das meldet das Weiße Haus. Moniz ist Professor am renommierten Massachusetts Institute of Technology, leitet das Forschungsprogramm im Energiebereich. In den 90er-Jahren arbeitete er in der Regierung des damaligen Präsidenten Bill Clinton. Der Professor folgt auf Physik-Nobelpreisträger Steven Chu, der Anfang Februar seinen Rückzug aus Obamas Kabinett angekündigt hatte. Moniz’ Nominierung muss noch vom Senat bestätigt werden.