Nachtflugverbot

Wowereit befürchtet, dass der BER ein Provinzflughafen wird

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) will mit den beiden anderen Gesellschaftern über ein strengeres Nachtflugverbot am neuen Flughafen BER verhandeln.

Die Landesregierung geht davon aus, dass nur die Flughafengesellschaft den Antrag auf eine Änderung der Betriebsgenehmigung stellen kann. Dazu müssen aber alle drei Gesellschafter des Flughafens, also Berlin, Brandenburg und der Bund, zustimmen. Erst wenn sich alle einig sind, würde ein sogenanntes Planergänzungsverfahren ausgelöst werden. Das wäre notwendig, um die Nachtruhe am BER über die derzeit gültige Regelung hinaus auszuweiten. Allerdings lehnt dies Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ab. „Ich halte diese Entscheidung in Brandenburg für wirklich falsch. Ich weiß, dass die Landesregierung sie auch für falsch hält“, sagte Wowereit im Berliner Rundfunk91,4. Der BER drohe dadurch zu einem Provinzflughafen zu werden.