Rassismusvorwurf

Hessens FDP-Chef wegen Äußerungen zu Rösler in der Kritik

Der hessische FDP-Landesvorsitzende und Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn ist mit einer Äußerung über das Aussehen von FDP-Bundeschef Philipp Rösler auf scharfe Kritik gestoßen.

SPD und Linkspartei werteten Hahns Anspielung auf Röslers vietnamesische Herkunft als rassistisch motivierten Ausfall, auch in Hahns eigener Partei gab es Kritik. In der „Frankfurter Neuen Presse“ hatte Hahn die Akzeptanz Röslers als Vizekanzler in der Bevölkerung wegen dessen Herkunft aus Vietnam in Zweifel gezogen. Wörtlich sagte Hahn dem Blatt: „Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.“ Hahn, der auch Justizminister ist, wies die Kritik zurück. „Ich habe darauf hinweisen wollen, dass es in unserer Gesellschaft einen weit verbreiteten, oft unterschwelligen Rassismus gibt“, erklärte er. „Dieses gesellschaftliche Problem darf man nicht totschweigen, sondern muss es offen ansprechen, um es zu bekämpfen.“