Auslieferung

Türkei beschuldigt Innenminister der „Zwangsbekehrung“

Während des Türkeibesuchs von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat es beim Treffen mit dem für die Auslandstürken zuständigen Vizepremier Bekir Bozdag heftigen Streit gegeben.

Bozdag kritisierte die deutsche Sprachprüfung für Zuwanderer laut Teilnehmern als Menschenrechtsverletzung und warf den deutschen Behörden eine „Zwangsbekehrung“ muslimisch-türkischer Kinder in der Bundesrepublik vor. Friedrich habe dies zurückgewiesen. Insgesamt sei das Treffen „durchaus konfrontativ“ gewesen.

Die deutsche Justiz hat weiter keinen Zugriff auf den in die Türkei geflüchteten mutmaßlichen Haupttäter des tödlichen Angriffs am Berliner Alexanderplatz. Ein Gespräch Friedrichs mit seinem türkischen Amtskollegen über den Kriminalfall blieb ohne Ergebnis. Friedrichs Sprecher Jens Teschke sagte, da die Tat auf Ebene der Justizministerien behandelt werde, habe Friedrich vom türkischen Innenminister Muammer Güler keine konkreten Zusagen zu einem Prozess oder einer möglichen Auslieferung erhalten.