Gesundheit

Berliner Ärzte dürfen sich nicht mehr überall niederlassen

In Berlin soll die ambulante medizinische Versorgung gerechter gestaltet werden.

Niedergelassene Ärzte in unterversorgten Bezirken wie in Neukölln sollen nicht mehr in Gegenden mit einer hohen Versorgungsdichte wie Charlottenburg-Wilmersdorf umziehen dürfen. Dies kündigte Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) an. „Ein Landesgremium aus Vertretern der Senatsverwaltung für Gesundheit, der Kassenärztlichen Vereinigung und der Krankenkassen beginnt demnächst damit, den Bedarf zu ermitteln und damit die Verteilung der Arztpraxen gerechter zu planen“, sagte die Sprecherin des Gesundheitssenators, Regina Kneiding der Berliner Morgenpost. Auf Vorschlag der Gesundheitsverwaltung hat das Abgeordnetenhaus Ende 2012 ein entsprechendes Gesetz beschlossen.