Silvester

Sprung ins neue Jahr

Jeder begrüßte das neue Jahr auf seine Weise.

In Rom sprangen die Menschen von der Cavour-Brücke in den Tiber. Nicht weit davon entfernt gedachte Papst Benedikt XVI. der Deutschen. „Euch und euren Familien wünsche ich ein gutes und friedvolles neues Jahr“, sagte er nach dem Mittagsgebet auf dem Petersplatz in seiner Muttersprache.

In Berlin wurde das neue Jahr stürmisch begrüßt: Auf Deutschlands größter Silvesterparty am Brandenburger Tor feierten nach Angaben des Veranstalters mehr als eine Million Menschen. Mehr als 6000 Raketen stiegen in Berlin in den mitternächtlichen Himmel. Die große Berliner Party zum Jahreswechsel hat mittlerweile Tradition: An Silvester 1989 fielen sich Menschen aus Ost und West am geöffneten Brandenburger Tor in die Arme und feierten die Wende. Dieses Jahr verletzten sich beim Böllern allerdings mehr Menschen als im Vorjahr – und die Berliner Feuerwehr musste deutlich öfter ausrücken, 607 Löscheinsätze statt 397 im vorigen Jahr. Ursache war laut Feuerwehr vor allem das milde und trockene Wetter, das Brände begünstigte. In Kreuzberg starb eine 29-Jährige beim Sturz vom Dach eines Hauses.