Italien

Montis Rücktritt ebnet Weg für Neuwahl

Mit seinem Rücktritt am Freitag hat Italiens Regierungschef Mario Monti den Weg für Neuwahlen im kommenden Jahr freigemacht.

Monti habe sein Rücktrittsgesuch bei einem Treffen mit Staatschef Giorgio Napolitano übergeben und werde übergangsweise im Amt bleiben, erklärte das Präsidentenbüro. Unklar ist derzeit, ob Monti sich auch bei den neuen Wahlen ins Spiel bringen wird. Präsident Napolitano werde sich am Sonnabend mit der Parlamentsspitze beraten, um dann die beiden Kammern aufzulösen und die Wahlen auszurufen. Als wahrscheinlicher Wahltermin gilt der 24. Februar.