Urteil

Deutsche Bank muss Kirch-Erben Schaden ersetzen

Die Deutsche Bank hat im Ringen mit den Erben von Leo Kirch eine schwere Niederlage erlitten.

– Das Geldhaus muss nach einem Urteil des Münchner Oberlandesgerichts für Verluste in Folge der Pleite des Kirch-Imperiums 2002 Schadenersatz leisten. Die genaue Höhe ließen die Richter offen. Gutachter sollen im Laufe des nächsten Jahres den Schaden ermitteln, die die Pleite bei einigen Unternehmen der Kirch-Gruppe anrichtete. Kirch hatte die Bank auf rund zwei Milliarden Euro verklagt. Die Deutsche Bank will das Urteil anfechten. Der im Juli 2011 verstorbene Unternehmer hatte der Deutschen Bank vorgeworfen, am Untergang seines Konzerns schuld zu sein. Ex-Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer hatte 2002 wenige Wochen vor der Pleite der Gruppe in einem Interview die Kreditwürdigkeit Kirchs angezweifelt.