Parteien

Peer Steinbrück wird mit 93,45 Prozent SPD-Kanzlerkandidat

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will mit den Themen Arbeit, Bildung und Gerechtigkeit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus dem Kanzleramt vertreiben.

Der 65-Jährige gab am Sonntag auf einem SPD-Sonderparteitag in Hannover ein klares Bekenntnis zu Rot-Grün ab und stellte klar, dass er für eine große Koalition nicht zur Verfügung steht. Mit 93,45 Prozent wurde Steinbrück von den Delegierten zum Kanzlerkandidaten gewählt. Steinbrück will nach Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder der vierte SPD-Kanzler der Bundesrepublik werden. „Wir sind es dem Land schuldig, wieder einen sozialdemokratischen Bundeskanzler zu stellen“, sagte Steinbrück in seiner Rede. Die Grünen begrüßten das klare Bekenntnis des frisch gekürten SPD-Kandidaten zu einer rot-grünen Koalition.