Jens Weidmann

Bundesbank-Chef kritisiert neue Hilfe für Griechenland

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat sich besorgt über die geplante Finanzierung des neuen griechischen Hilfspakets geäußert.

„Die Euro-Finanzminister werden den Finanzierungsbedarf durch neue Hilfskredite und erstmals auch echte Transfers aus ihren jeweiligen Haushalten decken. Bedauerlicherweise sind die Notenbanken damit nicht aus dem Schneider“, sagte er der Berliner Morgenpost. Die Finanzminister der Euro-Zone und der Internationale Währungsfonds hatten sich auf weitere Hilfszahlungen an Griechenland in Höhe von 43,7 Milliarden Euro verständigt.