Medien

Kim Jong Un, der schönste Mann der Erde

Chinas Staatszeitung fällt auf eine amerikanische Satire rein und muss Abbitte leisten

Chinesische Staatsmedien haben eine Hymne auf die sexuelle Anziehungskraft des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un von ihrer Webseite verschwinden lassen. „People's Daily“, die englischsprachige Zeitung der kommunistischen Partei, war mit dem Bericht auf das US-Satiremedium „The Onion“ hereingefallen. „The Onion“ hatte Kim Mitte November zum „Sexiest Man Alive“ 2012 gekürt. Prompt fiel man in China auf die Lobeshymne auf den „in Pjöngjang geborenen Herzensbrecher“ herein. Am Dienstag veröffentlichte „People's Daily“ mehrere Seiten mit Fotos von Kim Jong Un, komplett mit „Onion“-Zitaten: „Mit seinem umwerfend gut aussehenden, runden Gesicht, seinem jungenhaften Charme und seiner kräftigen, stämmigen Figur“ sei Kim der „fleischgewordene Traum aller Frauen“, schrieben die amerikanischen Satiriker, die neben einer Website auch eine Gratiszeitung herausgeben. Im Vorjahr hatten sie Syriens Machthaber Baschar al-Assad den fiktiven Wettstreit gewinnen lassen.

Am Mittwoch lobte „The Onion“ nun in einer aktualisierten Version der Story den „ausgezeichneten Bericht der Genossen“ und verwies auf die Webseite der chinesischen Zeitung. Doch da hatte „People's Daily“ ihren Fehltritt bereits gelöscht.

Die chinesische Version des Blattes hatte vor einigen Tagen ebenfalls von Kim Jong Uns Sexappeal berichtet, erwähnte allerdings, dass es sich um eine Satire handele. Auch dieser Artikel wurde mittlerweile von der Internetseite der Zeitung gelöscht.

( dpa )