Verkehr

Schäden durch Schlaglöcher: Berliner verklagen die Stadt

Auf Berlin kommt wegen des schlechten Zustands der Straßen und Gehwege eine Klagewelle zu.

In Dutzenden Fällen haben Bürger den zuständigen Bezirk auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld verklagt. Die Gesamtsumme der Forderungen beläuft sich bislang auf gut 83.000 Euro. Das geht aus der Antwort der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung auf eine Anfrage der CDU hervor. Die Klagefreudigkeit der Berliner gegen marode Straßen und bröckelnde Gehwege könnte noch zunehmen. Denn durch eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom Juli 2012 können sich Sturz- und Schlaglochopfer bestärkt fühlen. In einem noch anhängigen Fall berufe sich die Klägerin bereits ausdrücklich auf das höchstrichterliche Urteil, bestätigte jetzt das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg.