Integration

Böhmer macht sich für protestierende Asylbewerber stark

Die Integrationsbeauftragte des Bundes, Maria Böhmer (CDU), unterstützt die protestierenden Asylbewerber in Berlin bei der Forderung nach einer schnelleren Arbeitserlaubnis.

Böhmer sprach sich bei einem Treffen mit den Demonstranten erneut dafür aus, die Wartezeit auf sechs Monate zu verkürzen, berichtete ein Sprecher von Böhmer am Freitag. Flüchtlinge könnten dadurch bereits ein halbes Jahr nach ihrem Eintreffen in Deutschland eine Arbeit aufnehmen. Dies hatte der Integrationsbeirat bereits Ende September gefordert. Derzeit beträgt die Wartezeit zwölf Monate.

Nach dem Treffen mit Böhmer und der Berliner Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) hatten die protestierenden Flüchtlinge ihren mehrtägigen Hungerstreik am Brandenburger Tor in der Nacht zu Freitag beendet.