Unfall

Spekulationen über Sprengstoff an Kaczynski-Maschine

Polnische Ermittler könnten Spuren von Sprengstoff im Wrack des Flugzeugs gefunden haben, mit dem der damalige Präsident Lech Kaczynski 2010 in Russland tödlich verunglückt war.

Die Zeitung „Rzeczpospolita“ schrieb, die Experten hätten an bis zu 30 Sitzen sowie an den Tragflächen und an der Absturzstelle bei Smolensk Spuren von TNT und Nitroglyzerin entdeckt. Eine Quelle für die Information nannte das Blatt nicht. Polens Militärjustiz dementierte den Bericht. Er enthalte eine Reihe von falschen oder „zumindest ungenauen Behauptungen“, sagte der Chef der Warschauer Militärstaatsanwaltschaft, Ireneusz Szelag. Bei dem Absturz am Flughafen von Smolensk waren am 10. April 2010 außer Kaczynski und seiner Frau mehr als 90 Vertreter der politischen und militärischen Elite Polens ums Leben gekommen.