Benimmregeln

Von Popcorn und charmanten Partylöwen

Die Deutsche Knigge-Gesellschaft hat neue Benimmregeln aufgestellt

Egal, ob Sie Popcorn nun mögen oder nicht: Beim Kinobesuch kommen Sie damit zwangsläufig in Kontakt. Denn selbst wenn Sie es nicht kaufen: Neben, vor oder hinter Ihnen knabbert bestimmt jemand lautstark darauf herum. Oder wühlt genüsslich in der Papiertüte. Doch damit soll nun Schluss sein: Die Deutsche Knigge-Gesellschaft will das Geraschel aus den Filmsälen verbannen. Künftig solle die Regel gelten, im Kino so leise wie im Theater zu sein, teilten die Benimmexperten nach ihrer Jahreshauptversammlung mit. Und wenn schon ein Popcornverbot nicht möglich sei, dann solle es wenigstens „popcornfreie Zonen“ geben.

Zu den neuen Benimmregeln der Knigge-Gesellschaft gehört auch, dass Paare auf Familienfeiern und Partys möglichst nicht nebeneinandersitzen sollten. Das Zusammenhocken sei „der Partykiller Nummer eins“. Eine Feier sei „ein soziales Event, bei dem die Gäste sich mischen sollen“. Dies hebe die Stimmung. Ehepaare neigten hingegen dazu, zu schweigen oder sich gar zu streiten. „Männer können sehr charmant und witzig sein. Allerdings nicht, wenn die Partnerin danebensitzt“, erklärte Hans-Michael Klein, Vorsitzender der Knigge-Gesellschaft.

Auch das Probierverbot in Restaurants will die Knigge-Gesellschaft aufweichen. Künftig soll ein Gast im Restaurant vom Essen des Partners probieren dürfen. Es sollte aber durch das Restaurant das notwendige Geschirr, etwa ein Extrateller, bereitgestellt werden. Ansonsten werde es „peinlich, wenn die Pasta beim Herüberreichen ins Bierglas fällt“.