EU

Merkel und Schäuble werben um Vertrauen für Athen

Wenige Tage vor dem EU-Gipfel hat die Bundesregierung um Vertrauen für das krisengeschüttelte Euro-Sorgenkind Griechenland geworben.

Während sich Bundeskanzlerin Angela Merkel dafür aussprach, an die Griechen zu glauben, schloss ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) eine Staatspleite Athens aus. Mit Spannung wird der Bericht der internationalen Geldgeber-Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) erwartet. Er ist Grundlage für die Entscheidung zur Auszahlung der von Athen dringend benötigten Kredittranche von 31,5 Milliarden Euro. Auch Deutschland habe nach dem Zweiten Weltkrieg von der Zuversicht der anderen europäischen Länder profitiert, sagte die Bundeskanzlerin am Sonnabend beim Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Celle.