Parteitag

Steinbrück plädiert für einen scharfen Lagerwahlkampf

Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück positioniert seine Partei für einen scharfen Lagerwahlkampf gegen Union und FDP.

„Es wird diese Bundesregierung in zwölf Monaten nicht mehr geben“, sagte er bei einem Parteitag der NRW-SPD in Münster. Steinbrück schloss für sich aus, nochmals Minister unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu werden. „Ich bin nicht zu gewinnen für ein Kabinett Merkel.“ In der Partei gab es kaum kritische Stimmen zu seiner Ausrufung als Kanzlerkandidat durch die SPD-Spitze. Steinbrück warnte vor Spekulationen über eine mögliche Ampelkoalition mit Grünen und FDP.