Altersvorsorge

SPD kann sich nicht auf Konzept für Renten verständigen

Die SPD ist sich beim künftigen Rentenniveau weiter uneins.

Zwar verabschiedete der Parteivorstand mit nur zwei Gegenstimmen das Rentenkonzept des Vorsitzenden Sigmar Gabriel. Beim Rentenniveau gebe es in der Partei jedoch noch Diskussionsbedarf, räumte Gabriel nach einer rund dreieinhalbstündigen Vorstandssitzung ein. Bis zum Parteikonvent Ende November wolle die SPD-Spitze „nach ausführlicher Debatte“ dazu einen Vorschlag erarbeiten. Gabriel befürwortet weiter eine Senkung des Rentenniveaus auf 43 Prozent des Lohnes bis 2030. Derzeit beträgt es 51 Prozent. Den Sozialdemokraten gehe es darum, das „Kernproblem der Altersarmut“ zu bekämpfen, unterstrich Gabriel. Vertreter der Parteilinken bekräftigten ihre Forderung, das Rentenniveau nicht unter die Hälfte des Lohnes sinken zu lassen.